Arbeitsstelle im Studien- und Forschungsschwerpunkt "Medienrecht"
Presse


Newsletter-Abo:
E-Mail:
Format: HTML Text

Hilfe gesucht?

Inhaltsverzeichnis

Wenn man in den Schmutz gezogen wird - wie kann man sich gegen Wiki-EintrÀge wehren?

Ärgern Sie sich ĂŒber einen Artikel ĂŒber sich selbst oder eine Institution, fĂŒr die Sie Verantwortung tragen? Was kann man tun, wenn ein Artikel Sie in ein nachweislich falsches, schlechtes Licht rĂŒckt und Ihre Reputation Schaden leidet? Wir geben selbst Auskunft zu allgemeinen Anfragen, die wir dann (natĂŒrlich anonymisiert) in unseren hĂ€ufig gestellten Fragen (FAQ) veröffentlichen. <<Hilfe von Wiki-Watch hier anfordern>>

Was Sie definitiv nicht tun sollten:

Selbst als Editor in einem Sie betreffenden Artikel editieren - das verstĂ¶ĂŸt gegen die Wikipedia-Etikette.

Was Sie machen dĂŒrfen:

  1. Weisen Sie auf der Diskussionsseite des Artikels auf sachliche Fehler, fehlende Quellen, Einseitigkeit und VerstĂ¶ĂŸe gegen Regeln (Verunglimpfung lebender Personen) hin. Posten Sie auf der Diskussionsseite sachliche Informationen und Links zu reputablen, informativen Seiten.
  2. Belegen Sie Ihren Standpunkt immer mit Quellen.
  3. Informieren Sie einen Administrator oder den Haupt-Autor ĂŒber den Missstand.
  4. Unterrichten Sie ggf. Wiki-Watch ĂŒber schwerwiegende Falschinformationen oder VerstĂ¶ĂŸe gegen das WP-NeutralitĂ€tsgebot. Ggf. können wir das Thema in unserem Blog aufgreifen.[1] -- Transparenz kann helfen! <<Wiki-Watch hier unterrichten>>
  5. Bei sensiblen Themen mit offensichtlichem personenrechtlichem Anspruch auf Löschung: Email-Kontakt mit Oversighter
  6. Bei schwerwiegenden VerstĂ¶ĂŸen gegen Ihr Persönlichkeitsrecht: Rechtliche Schritte gegen die Betreiberin der Wikipedia, die Wikimedia Foundation mit Sitz (und Gerichtsstand!) in San Francisco, USA – das erfordert spezialisierte AnwĂ€lte und der Ausgang eines Verfahrens bleibt ungewiss.[2]

Was wenig Erfolg verspricht:

Leiten Sie keine rechtlichen Schritte gegen „Wikimedia Deutschland – Gesellschaft zur Förderung freien Wissens e. V.“ ein. Dieser Förderverein ist nach rechtskrĂ€ftigen Urteilen und BeschlĂŒssen der Landgerichte Hamburg und LĂŒbeck[3] nicht fĂŒr Inhalte in der deutschsprachigen Wikipedia verantwortlich!

Rechtliches in der Wikipedia

  1. FAQ Rechtliches (HĂ€ufig gestellte Fragen)
  2. Urheberrechtsfragen (HauptsĂ€chlich fĂŒr Bilder wichtig)
  3. Gulli.com: Wikipedia muss Usernamen preisgeben
  4. Jan Mönikes: Wiki-Immunity: Durchsetzbarkeit von Ă€ußerungsrechtlichen Urteilen gegen Wikipedia

gerichtliche Urteile ĂŒber Wikipedia

  1. Keine Störerhaftung fĂŒr Wikimedia Deutschland – Gesellschaft zur Förderung freien Wissens e. V.
  2. Wikipedia muss in Großbritannien Usernamen preisgeben

Anmerkungen

  1. ↑ Von Neutral Point of View, englisch fĂŒr neutraler Standpunkt.
  2. ↑ Seigenthaler incident http://en.wikipedia.org/wiki/Wikipedia_biography_controversy
  3. ↑ Torsten Kleinz: Lutz Heilmann und der „Streisand-Effekt“. In: Focus Online. 17. November 2008, archiviert vom Original am 13. September 2010, abgerufen am 13. September 2010.
Blog:
Martin Selmayr und die Wikipedia − ist der Aufruhr berechtigt? (03.06.2018)
Martin Selmayr hat seinen Wikipedia Artikel selbst bearbeitet und der Spiegel hat dies skandalisiert.[1] Kann ihm das vorgeworfen werden? Was...
Paid Editing-ein vergessenes PhÀnomen? (09.03.2018)
Über Paid Editing wurden große Debatten gefĂŒhrt, bis die Wikipedia eine Transparenzpflicht einfĂŒhrte. Hat sich diese wie befĂŒrchtet als...
Siebzehn Jahre Wikipedia: Was ist aus ihren Prinzipien geworden? (15.01.2018)
Wikipedia fing heute vor siebzehn Jahren an, das Wissen der Welt fĂŒr alle frei zugĂ€nglich zu sammeln. Ihr Anspruch an sich selbst war,...
TagesaktualitÀt der Wikipedia (29.12.2017)
Geschichte wird sprichwörtlich von Siegern geschrieben. Wer beschreibt aber die Gegenwart, in der noch keiner gesiegt hat? Anders gesagt: Wer...
Was wurde aus
? Das Schicksal von Brockhaus et als. 15 Jahre nach dem Start von Wikipedia (15.11.2017)
Noch in dieser Generation war er aus keinem Haushalt des BildungsbĂŒrgertums wegzudenken. Ob als Statussymbol, faktenbasierter Schiedsrichter bei...

Anzeigen:
SY 0