Arbeitsstelle im Studien- und Forschungsschwerpunkt "Medienrecht"
Presse


Newsletter-Abo:
E-Mail:
Format: HTML Text

Mitmachen

Inhaltsverzeichnis

Mach mit bei Wikipedia - werde Teil der weltweiten Wissensvermittlung!

Wikipedia sucht dringend neue Autoren. Viele Wissengebiete sind bislang nicht oder nur teilweise erschlossen. Es gibt viel zu tun… aber Wikipedia macht es „Neuen“ nicht einfach. Eine schier unüberschaubare Flut von Regeln und Konventionen frustriert Einsteiger, außerdem oft ruppig formulierte Korrekturen oder gar Zurückweisung von erfahrenen „Editoren“. 2009 zeigte Christian Stegbauer in seinem Buch „Wikipedia – Das Rätsel der Kooperation“[1], dass sich auf Dauer die langjährigen Projektmitarbeiter mit strengen Kriterien durchsetzen. Entscheidungen in der Wikipedia werden Stegbauer zufolge inzwischen von einer Elite erfahrener Benutzern getroffen – von „Schwarmintelligenz“ oder gar „Graswurzeldemokratie“ könne kaum noch die Rede sein. Eher entstehe eine „sich abkapselnde Führungsgruppe“. Wir helfen Ihnen, die Anfangsschwierigkeiten und Kontroversen zu meistern. Wir helfen Ihnen, „wiki“ zu werden. Dazu stellen wir erprobte Hilfen, Know-how sowie die Möglichkeit zur Verfügung, hier Fragen zu stellen (FAQ). Eine gute Lektüre sind:

Benutzer in der Wikipedia

Wer längerfristig und beständig an der Wikipedia mitarbeiten will, sollte sich einen Benutzer-Account (WP:BEK)[2] anlegen, sich also mit seinem Namen oder einem Pseudonym, wenn man möchte auch mit seiner Email-Adresse, bei der Wikipedia anmelden. Registrierte Benutzer genießen Anerkennung und dokumentieren ihre Absicht zu enzyklopädischer Mitarbeit. Auf der eigenen Benutzerseite kann man sich vorstellen, seine Interessen bekannt machen, auf der zugehörigen Diskussionsseite (WP:DS)[3] können andere Wikipedianer mit Dir in Kontakt treten. Zudem ist es nur registrierten Benutzern erlaubt, nach einer Qualifikationsphase aktiv an den Regeln der Wikipedia mit zu arbeiten, Administratoren und Schiedsrichter zu bestimmmen und Wertungen über Artikel oder Bilder ab zu geben. Ausschließlich registrierte Benutzer können Einstellungen festlegen und speichern, die das Arbeiten mit dem Editor erleichtern.
Regeln zur Mitarbeit
  1. Wikipedia:Wikiquette (WP:WQ)
    1. Keine persönlichen Angriffe (WP:KPA)
    2. Wikipedia:Geh von guten Absichten aus (WP:AGF)
  2. Ignoriere alle Regeln: Man darf sofort mitschreiben, auch ohne die Regeln zu kennen (WP:IAR)
  3. Bitte nicht stören, um etwas zu beweisen (WP:BNS)

Die Software und ihre Zwänge

Wer in der Wikipedia an einem Artikel arbeitet, muss sich zwangslaüfig etwas mit MediaWiki (das ist die Software, mit der Wikipedia betrieben wird) und ihren Eigenarten vertraut machen. Mit MediaWiki lassen sich Texte gestalten, aber eben nicht wie mit einem herkömmlichen Textverarbeitungsprogramm. Die Grundregeln der Textgestaltung (WP:TG)[4] muss man sich aneignen. In der Wikipedia gibt es eine Spielwiese (WP:SPW)[5]. Hier kann man sich mit dem Editor der Software vertraut machen, die Formatierungsbefehle testen. Fortgeschrittene können mit Vorlagen[6] wie Textbausteinen oder Infoboxen vieles automatisieren und standardisieren.

Anmerkungen

  1. ↑ Christian Stegbauer: Wikipedia – Das Rätsel der Kooperation. VS Verlag für Sozialwissenschaften, ISBN 9783531165899.
  2. ↑ Benutzer-Account in der Wikipedia.
  3. ↑ Diskussionsseite in der Wikipedia.
  4. ↑ Textgestaltung in der Wikipedia.
  5. ↑ Spielwiese in der Wikipedia.
  6. ↑ Vorlagen in der Wikipedia.
Blog:
Wikipedia, hast du ein AfD-Problem? (10.01.2017)
Hat er geahnt, welche Welle er lostreten würde? Bei seiner ersten Skype-Konferenz als neu gewählter Schiedsrichter "outet" sich der...
US-Wahl: Auch bei Wikipedia tobt der Wahlkampf (16.10.2016)
Was hat Donald Trump über Frauen gesagt? Wie verfuhr Hillary Clinton mit E-Mails? Bei Wikipedia sollte es stehen, vollständig und sachlich ...
Wikipedia-Verbot an der TU Dortmund: Interview mit Statistik-Professor Walter Krämer (20.07.2016)
Prof. Dr. Krämer ist Inhaber des Instituts für Wirtschafts- und Sozialstatistik an der TU Dortmund. Er sorgte für Aufsehen, weil er als einer...
Wiki-Mobbing: Die dunkle Seite der Wikipedia (01.07.2016)
Der Netz-Journalist Stefan Mey hat sich in seinem neuesten Beitrag fĂĽr das Web-Portal golem.de mit der dunklen Seite der Wikipedia befasst. Er...
Wikipedia und das eiserne Gesetz der Oligarchie (03.05.2016)
In diesem Post berichten wir über zwei neue Studien, die sich mit der Evolution der Wikipedia beschäftigen. Sie werfen ein düsteres Licht auf...

Anzeigen:
SY 0